Den inneren Schweinehund überwinden

Den inneren Schweinehund zu überwinden fällt vielen schwer. Ich möchte dir ein paar Tipps an die Hand geben, wie du es schaffen kannst deinen inneren Schweinehund zu besiegen. Zunächst einmal brauchst du ein Ziel (ich weiß, das hast du wahrscheinlich schon öfter gehört). Aber es ist enorm wichtig das richtige Ziel vor Augen zu haben, damit du auch weißt, warum du das tust. Du brauchst einen inneren Antrieb, der stärker ist als dein innerer Schweinehund. Ich finde, dein Ziel sollte es nicht sein auszusehen wie ein Model aus Werbekampagnen (das ist für die meisten nur sehr schwer oder gar nicht erreichbar), sondern viel mehr dich in deinem eigenen Körper wohlzufühlen. Das kann eine Kleidergröße sein, ein Umfang, eine Zahl auf der Waage, ein Bild von vor 5 oder 10 Jahren...

Frag dich einfach einmal:

Wie sehe ich mich gerade? Wie fühlt sich das an?

Wie möchte ich mich gerne sehen? Wie fühlt sich das an?

Und wenn sich das für dich richtig gut anfühlt wie du dich siehst, wenn du dein Ziel erreicht hast, dann hast du dein "warum tu ich das alles" - deinen inneren Antrieb.

Und mit diesem Antrieb schaffst du es Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat deinen inneren Schweinehund zu besiegen.

Und noch ein kleiner Tipp. Fang dosiert an. Am Anfang bist du vielleicht sehr motiviert und neigst dazu zu viel zu tun. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich dir sagen: Die Dosis macht es. Brems dich am Anfang ein bisschen, damit du hinten raus mehr Luft hast. Dein Fitnessprogramm soll zu dir und zu deinem Alltag passen und darf nicht zu viel Zeit einnehmen, sonst verlierst du schnell die Lust. Mit der richtigen Dosierung und der richtigen Intesität, bekommst du schnell spür- und sichtbare Ergebnisse, die dir den nächsten Motivationsschub geben.